Der ideale Partner für individuelle Lager- und Materialflusslösungen

Die Kardex Gruppe arbeitet wieder profitabel

Die Kardex Gruppe erholt sich vom wirtschaftlichen Einbruch in den Jahren 2009 und 2010 und arbeitet wieder profitabel. Der im Geschäftsjahr 2011 erwirtschaftete operative Gewinn (EBIT) von EUR 10.4 Mio. und die erfolgreiche Kapitalerhöhung im vergangenen Spätsommer sind wichtige Schritte auf dem Weg zur Wiedererstarkung der Gruppe. Auch die Erfolge am Markt sind zurückgekehrt. Die kräftig gestiegenen Nettoumsätze in den drei Divisionen zeugen nicht nur von der regen Investitionstätigkeit unserer Kunden, sondern auch von der Qualität der angebotenen Produkte und Dienstleistungen. Gleichwohl sind 2012 weiterhin erhebliche Anstrengungen notwendig, um die führenden Positionen der Kardex Remstar, der Kardex Stow und der Kardex Mlog in ihren jeweiligen Märkten weiter zu stärken und die Kardex Gruppe damit wieder nachhaltig auf finanziell gesunde Beine zu stellen. Ein wichtiger Schritt dazu war die Verlagerung der unternehmerischen Verantwortung in die Divisionen und die damit verbundene Schärfung des strategischen Profils der einzelnen Geschäftsbereiche.



Aufgrund des spätzyklischen Charakters der Nachfrage nach Lagerlogistiklösungen erholten sich die drei Divisionen der Kardex Gruppe erst im Verlauf des Berichtsjahres wieder substanziell vom Rückschlag der Jahre 2009 und 2010. Der Auftragseingang nahm gegenüber der Vorjahresperiode deutlich um 22.8% auf EUR 480 Mio. zu (akquisitionsbereinigt +15%). Die Auftragsbücher zeigten sich per Ende Dezember mit EUR 148.5 Mio. im Vergleich zum Jahresende 2010 (EUR 130.0 Mio.) gut gefüllt.

 

Nach einem noch verhaltenen Start zu Jahresbeginn stiegen die Umsätze Monat für Monat kontinuierlich an und erreichten gegen Jahresende wieder zufriedenstellende Werte. Insgesamt wurde ein Nettoumsatz von EUR 459.2 Mio. erzielt, das sind 29% mehr als 2010 (akquisitionsbereinigt +23.1%). Die Profitabilität auf EBIT-Stufe kehrte mit den höheren Volumen ab dem zweiten Quartal zurück, im zweiten Halbjahr dann auch auf Reingewinnstufe. Die Gruppe erwirtschaftete insgesamt ein EBITDA von EUR 21.5 Mio. (Vorjahr EUR 8.3 Mio.) und ein EBIT von EUR 10.4 Mio. (Vorjahr EUR -2.2 Mio.). Darin enthalten sind Restrukturierungsaufwendungen im Totalbetrag von EUR 3.1 Mio., unter anderem für die USA. Der Reingewinn betrug im Berichtsjahr EUR 3.0 Mio.

 

Die drei Divisionen trugen unterschiedlich zu diesem Ergebnis bei. Kardex Remstar steigerte die Erlöse um 13.7% auf EUR 219.3 Mio., Kardex Stow erzielte mit EUR 168.7 Mio. 24.4% mehr Umsatz als im Vorjahr und Kardex Mlog wuchs auf vergleichbarer Basis sogar um 88% und erreichte ein Umsatzvolumen von EUR 73.4 Mio. Das Betriebsergebnis betrug bei Kardex Remstar EUR 10.5 Mio. (Vorjahr EUR 3.8 Mio.), das entspricht einer EBIT-Marge von 4.8% (Vorjahr 2.0%). Bei Kardex Stow resultierte ein EBIT von EUR 3.6 Mio. (Vorjahr EUR 0.0 Mio.), respektive eine EBIT-Marge von 2.1% (Vorjahr 0.0%). Kardex Mlog war operativ erwartungsgemäss noch nicht profitabel. Das negative Betriebsergebnis belief sich auf EUR 2.4 Mio. (Vorjahr EUR –1.7 Mio. für acht Monate), die Wiedererlangung der Profitabilität ist aber in Reichweite. Insbesondere die Resultate des zweiten Halbjahrs, die sich im Vergleich zur ersten Jahreshälfte in allen drei Divisionen verbesserten, stimmen uns zuversichtlich für die weitere Entwicklung.

 

Erfolgreiche Kapitalerhöhung stärkt Bilanz und erhöht finanziellen Spielraum

Zur Stärkung der Eigenkapitalbasis und zur Erhöhung der finanziellen Flexibilität hat die Kardex AG im dritten Quartal 2011 erfolgreich eine Kapitalerhöhung mit vollem Bezugsrecht für alle Aktionäre durchgeführt. Mit dem Mittelzufluss von netto EUR 25.4 Mio. wurde die Ende Juni 2011 zurückbezahlte Wandelanleihe rund zur Hälfte mit Eigenkapital refinanziert. Die Nettoverschuldung reduzierte sich dadurch per Ende Jahr auf EUR 15.6 Mio. (Vorjahresende EUR 42.6 Mio.). Zur Sicherstellung der mittelfristigen Finanzierung wurden zeitgleich mit Schweizer und ausländischen Banken neue Finanzierungsverträge abgeschlossen, welche die Bedürfnisse zur Betriebsmittelfinanzierung und zur Auslage von Garantien in ausreichender Form abdecken.

 

Umstellung der Rechnungslegung auf Swiss GAAP FER

Im Sommer hat der Verwaltungsrat der Kardex AG entschieden, die Rechnungslegung der Kardex-Gruppe ab dem 1. Januar 2011 von IFRS (International Financial Reporting Standards) auf Swiss GAAP FER umzustellen. Mit dieser Umstellung ist der Wechsel im Marktsegment an der Schweizer Börse SIX Swiss Exchange vom Main Standard zum Domestic Standard verbunden. Swiss GAAP FER ist ein anerkannter Rechnungslegungsstandard, der es der Gesellschaft erlaubt, auch in Zukunft eine halbjährliche, transparente finanzielle Berichterstattung samt Segmentbericht zu veröffentlichen, die dem Grundsatz von «true and fair» entspricht. Diese Umstellung bewirkte, dass der Goodwill, die aufgrund von Akquisitionen aktivierten immateriellen Werte sowie aktivierte Steuereffekte auf Verlustvorträgen direkt mit dem Eigenkapital verrechnet wurden. Gegenläufig wirkte sich die Neubewertung der vorhandenen Pensionsverbindlichkeiten auf das Eigenkapital aus. Diese Ausbuchung sowie Neubewertung verminderten das Eigenkapital per 1. Januar 2011 um insgesamt EUR 56.5 Mio. Nach Swiss GAAP FER beträgt das Eigenkapital am Jahresende EUR 64.5 Mio. und die Eigenkapitalquote 25.5%.

 

Veränderungen in der Führungsstruktur

Im Anschluss an die Generalversammlung am 26. April 2011 wurde das Präsidium der Gesellschaft an Philipp Buhofer übertragen, das Vizepräsidium übernahm der neugewählte Dr. Felix Thöni. Per 1. Juni hat der Verwaltungsrat die Konzernorganisation gestrafft, um die Entscheidungswege zu verkürzen und die Stellung der drei Geschäftsbereiche beziehungsweise der einzelnen Gesellschaften am Markt zu stärken. Die Gruppe wird seither von einem Executive Committee geführt, bestehend aus dem Präsidenten und Vizepräsidenten des Verwaltungsrats, den drei Head of Divisions sowie dem CFO der Gruppe. Diese Umstellung hat sich bewährt, ist aber eine zeitlich begrenzte Übergangslösung. Die Führung des Executive Committees wird ab der Generalversammlung vom 24. April 2012 an Dr. Felix Thöni übertragen werden, der als Delegierter des Verwaltungsrats wirken wird. Philipp Buhofer wird sich ab diesem Zeitpunkt auf seine Aufgaben als Präsident des Verwaltungsrats konzentrieren.

 

Fokussierungen in der strategischen Ausrichtung

Mit der Verlagerung der unternehmerischen Verantwortung in die Divisionen wurden gleichzeitig die strategischen Schwerpunkte der Gruppe und der Divisionen überprüft und geschärft. Konsequenterweise werden die Strategien auf Divisionsstufe erarbeitet und umgesetzt. Die Marktleistung eines gemeinsamen «One-stop-shops» spielt weiterhin eine Rolle, im Zentrum steht jedoch der Erfolg jeder einzelnen, eigenständigen Division mit den eigenen Produkten, Subsystemen und Dienstleistungen.

Die Gruppe fokussiert sich weiterhin darauf, den Kunden innovative Produkte und Lösungen anzubieten, die zur Steigerung der Effizienz in der Lagerhaltung und Materialbewirtschaftung in der innerbetrieblichen Logistik führen. Während sich Kardex Remstar und Kardex Mlog dabei auf dynamische Produktions- bzw. Lagerlogistiklösungen konzentrieren, liegt der Schwerpunkt bei Kardex Stow bei statischen Regalen und verwandten Produkten. Die heutigen Geschäftsfelder sind langfristig betrachtet attraktiv und das Know how der Gruppe wird vom Markt positiv aufgenommen.

Gemeinsam ist allen Divisionen, dass sie für ihre Kunden ein Partner über den ganzen Lebenszyklus eines Produktes oder einer Lösung sind. Dies beginnt bei der Erfassung der Kundenbedürfnisse und führt über die Planung, Realisierung und Implementierung kundenspezifischer Systeme bis hin zur Sicherstellung einer hohen Verfügbarkeit und niedriger Lebensdauer-Kosten durch ein kundenorientiertes Life-Cycle-Management. Dafür werden die Entwicklungsaufwendungen auf hohem Niveau gehalten und die Kundennähe verstärkt, indem künftig noch vermehrt in die Verkaufs- und Serviceorganisationen investiert wird. Insbesondere der Ausbau des Serviceanteils bei Kardex Remstar und Kardex Mlog sollte zu besseren Margen und zur Reduktion der Zyklizität in diesen beiden Divisionen führen.

 

Meilensteinprojekte in allen Divisionen

Bei Kardex Remstar hat sich das Wettbewerbsumfeld in den letzten Jahren verschärft, was neben erhöhten Innovationsanstrengungen auch eine kontinuierliche Verbesserung der Kostenstrukturen bedingt, um einer der Technologie- und Marktführer zu bleiben. Insbesondere mit der überarbeiteten Innovationsstrategie, der Reorganisation der Produktion und der Neuausrichtung des Vertriebs in den USA wurden dafür wichtige Schritte vollzogen. Auf der Einnahmenseite liegt der Hebel insbesondere im eingeleiteten Ausbau der Serviceaktivitäten sowie im konsequenten Ausbau der regionalen Präsenz. 

Kardex Stow befindet sich in einem sehr kompetitiven Marktumfeld. Im Vergleich zu ihren Wettbewerbern ist diese Division aber dank eines hoch automatisierten Werks in Belgien sowie des inzwischen etablierten Werks in Schanghai kostenmässig gut aufgestellt. Die hohen Transportkosten limitieren jedoch die geografischen Aktionsfelder der Division, weshalb derzeit verschiedene strategische Optionen geprüft werden. Gleichzeitig baut Kardex Stow ihre Verkaufsorganisation aus, um in Zukunft in allen von ihr bearbeiteten Märkten den Schwerpunkt vermehrt auf die Akquisition von kleineren  Aufträgen mit höheren Margen setzen zu können.  

Kardex Mlog konzentriert die 2010 eingeleitete Internationalisierung aus Kosten- und Risikoüberlegungen neu auf das nahe europäische Ausland. Neben dem Verkauf von Neuanlagen stehen vermehrt die Akquisition von Modernisierungsprojekten und der Ausbau des Serviceanteils im Zentrum. Die hohe installierte Basis bietet dazu eine gute Grundlage. Ein konzentriertes Angebot standardisierter Lösungen für spezifische Branchen wird einen wichtigen Beitrag zur Senkung der Projektkosten und -risiken leisten.

 

Veränderung im Verwaltungsrat und Anträge an die Generalversammlung

Leo Steiner, Verwaltungsrat seit 2004, und Martin Wipfli, Verwaltungsrat seit 2007, stehen der Gesellschaft für die nächste Amtsperiode nicht mehr zur Verfügung. Der Verwaltungsrat dankt ihnen für ihre langjährige, wertvolle Tätigkeit für die Gesellschaft. Er schlägt der Generalversammlung vor, neu Jakob Bleiker und Ulrich Looser in den Verwaltungsrat zu wählen. Beide haben langjährige Führungs- und Industrieerfahrung und werden massgebliche Beiträge für die Weiterentwicklung der Kardex Gruppe leisten können. Im Weiteren wird vorgeschlagen, auf die Ausschüttung einer Dividende zu verzichten.

 

Ausblick

Aus heutiger Optik werden die Aussichten in allen Geschäftsbereichen der Gruppe als gut eingestuft. Der hohe Auftragsbestand zu Jahresbeginn stimmt zuversichtlich. Das Executive Committee rechnet deshalb im laufenden Geschäftsjahr mit einem erneut höheren Umsatzvolumen und einer weiteren Verbesserung der Profitabilität. Kardex hält sich gleichzeitig bereit, rasch auf eine allfällige Verschlechterung des konjunkturellen Umfelds reagieren zu können. Das Management strebt deshalb die Balance zwischen einer weiteren, konsequenten Senkung der Kosten in allen Geschäftsbereichen bei gleichzeitiger Aufrechterhaltung von Innovationskraft und intensiver Marktbearbeitung an.

 

Ansprechpartner für Medien und Investoren:

Edwin van der Geest

Investor Relations
investor-relations@kardex.com

 

Tel. +41 79 330 55 22

 

 

www.kardex.com

 

 

 

Agenda

 

 

29. März 2012

Jahresabschluss 2011, Medien-Analystenkonferenz

24. April 2012

Generalversammlung 2012

23. August 2012

Halbjahresabschluss 2012

14. März 2013

Jahresabschluss 2012, Medien-Analystenkonferenz

25. April 2013

Generalversammlung 2013

 

 

Geschäftsbericht 2011

Der vollständige Geschäftsbericht 2011 der Kardex Gruppe ist verfügbar unter:

www.kardex.com/nc/de/investor-relations/finanzberichterstattung/geschaeftsberichte.html

 

 

Kennzahlen

 

Mio. EUR

     

1.1. bis 31.12.

     
       

 

2011

2010

+/-%

Bestellungseingang

480.2

   391.0

22.8%

Auftragsbestand (31. Dezember)

148.5

   130.0

14.2%

Umsatz netto

459.2

355.9

29.0%

Bruttogewinn

97.9

78.6

24.6%

Betriebsaufwand

87.5

80.8

8.3%

Betriebsergebnis (EBIT)

10.4

-2.2

n.m.

EBIT in % vom Umsatz netto

2.3%

-0.6%

 

EBITDA

21.5

8.3

159.0%

Periodenergebnis

3.0

-9.1

n.m.

Periodenergebnis je Aktie

0.48

-1.62

n.m.

Free Cash Flow

-7.8

-18.8

58.5%

 

 

 

 

 

31.12.2011

31.12.2010

+/– %

Nettofinanzverschuldung

15.6

42.6

-63.4%

Eigenkapital

64.5

36.1

78.7%

Eigenkapitalquote in %

25.5%

14.6%

 

Mitarbeitende (Vollzeitstellen) per 31. Dezember

2'124

2'122

0.1%

 

 

 



Kontakt

Für weiterführende Informationen steht Ihnen das Kardex-Team gerne zur Verfügung: